Video-Mess-Software COMEF 4.x


COMEF (COmputer MEssFadenkreuz) - Software zur Vermessung digitaler Bilder


COMEF ist eine Bild­verarbeitungs­software. Sie dient zum Einzug von Bildern von Mikroskop-Kameras in den PC, zur Echtzeit-Darstellung des Kamera­bildes auf dem Monitor, zur hoch­genauen Vermessung der Kamera­bilder, zur Beschriftung der Bilder mit Mess­ergebnissen und zur Bild­speicherung.


COMEF - Funktionalität

 

  • Software für Mikroskopkameras aller Art
  • Interface zu zahlreichen Kameratypen  
  • Darstellung des Kamerabildes auf dem PC-Monitor (Bildeinzug & Live-Bilddarstellung)  
  • Bildvermessung mit zahlreichen Messfunktionen  
  • Bildbeschriftung mit Messwerten, Messmarkierungen, Texten, Linealen  
  • Bildspeicherung  
  • Erstellung von Messprotokollen
          COMEF Ansicht

 

  
COMEF hat sich seit fast 20 Jahren als branchenübergreifende Lösung für die hochgenaue Vermessung digitaler Videobilder bewährt.

Die Software besteht aus einem Grundmodul mit grundlegenden Standardmessfunktionen und allen Serviceoptionen (z.B. Bildbeschriftung, Bildspeicherung, Protokollerstellung) und optionalen Zusatzmodulen.  
 

Einfache Handhabung

Die Nutzeroberfläche von COMEF gewährleistet eine intuitive Bedienung. Ohne das Studium von Handbüchern ist es möglich, sofort mit der Arbeit zu beginnen. Ein aussagekräftiges Handbuch ist Bestandteil des Lieferumfangs.

COMEF Benutzeroberfläche -Menüs


Bildquellen

Als Bildquellen können sowohl Analog-Videokameras (in Verbindung mit dem OEG-Frame Grabber) als auch Digitalkameras mit Megapixel-Auflösung eingesetzt werden.
Als Schnittstellen zu Digitalkameras dienen

  • Fire-Wire-Schnittstellen (über WDM-Treiber)
  • USB-Bus (für spezielle Kameras oder über WDM-Treiber)
  • Twain-Interface
Hochgenaue Kalibrierfunktionen

COMEF bietet mit seinen subpixelgenauen Kalibrierfunktionen die optimale Voraussetzung für die hochgenaue Vermessung von digitalen Bildinformationen. Die Kalibrierung kann wahlweise 1- oder 2-dimensional vorgenommen werden und ist trotz der hohen Genauigkeit sehr einfach durchzuführen. Die Kalibrierdaten werden in einer Kalibrierdatenbank gespeichert und können durch Schlüsselwörter eindeutig zu unterschiedlichen Vergrößerungen oder Optiken zugeordnet werden.

Bilddokumentation – einfacher geht es nicht
 

In Verbindung mit den komfortablen Möglichkeiten zur Bildbeschriftung mit Messmarkierungen und Messdaten wird COMEF zum idealen Hilfsmittel bei der Bilddokumentation. Die Messergebnisse können sehr leicht gemeinsam mit der Messmarkierung in das Bild eingetragen werden. Mit COMEF stehen Ihnen alle Möglichkeiten elektronischer Medien offen.

Maßgeschneiderte Messprotokolle

 

COMEF - Messprotokoll          Ein wesentlicher Bestandteil des COMEF-Grundmoduls sind die frei konfigurierbaren Messprotokolle. Sie ermöglichen es, für verschiedene Messaufgaben speziell angepasste Protokollvorlagen anzufertigen, zu speichern und bei Bedarf sofort wieder zu nutzen. Ein Messprotokoll kann nach der Messung mit freiem Text ergänzt werden. Die Messwerte sind aber auch als ASCII-File zu speichern, wodurch eine Schnittstelle zu anderen Anwendungen gegeben ist.

 

Messfunktionen des Grundmoduls

  • Messung von Abstand, Winkel, Radius, Länge und Fläche im Videobild 
  • Laden und Speichern von Bildern bis 16 MPixel  
  • hochgenaue Kalibrierfunktionen  
  • komfortable Beschriftung der Bilder mit Messwerten und Messmarkierungen  
  • Erstellung frei konfigurierbarer Messprotokolle  


1. Abstandsmessung

Die Messung erfolgt durch das Setzen von Messpunkten auf dem Monitor. Die Software besitzt eine Funktion zur automatischen Kantenantastung, mit der die Reproduzierbarkeit der Messung maßgeblich gesteigert werden kann!

 

COMEF - Abstandsmessung                 COMEF - Abstandsmessung           Es stehen folgende Abstandsmessfunktionen zur Verfügung:
  • Punkt-Punkt
  • Punkt-Linie
  • Punkt-Kreismittelpunkt
  • Linie-Kreismittelpunkt
  • Kreismittelpunkt-Kreismittelpunkt

 

2. Winkel- und Radiusmessung

COMEF - Winkelmessung           Die Messung erfolgt durch das Setzen von Messpunkten. Die Software besitzt eine Funktion zur automatischen Kantenantastung, mit der die Reproduzierbarkeit der Winkelmessung maßgeblich gesteigert werden kann! Es werden Messmarkierungen auf dem PC-Monitor gesetzt. Für die Kreismessung kann zwischen 3 und 9 Messpunkten gewählt werden. Die Winkelmessung ist für offene und geschlossene (verbundene) Schenkel möglich.


3. Längenmessung

COMEF - Längenmessung           Hier kann die Länge von Linienzügen bestimmt werden, indem auf den Linienzügen Messpunkte gesetzt werden. Die Anzahl der Messpunkte ist nicht begrenzt.


4. Flächenmessung

COMEF - Flächenmessung           Die Messung (d.h. die Definition des Messobjektes) erfolgt über die freie Wahl der Grauwerte (0…255). Es können zwei Triggerschwellen (z.B. 50 und 150) definiert werden. Die Grauwerte zwischen den beiden Triggerschwellen (also zum Beispiel 50-150) werden als zu messende Fläche erkannt. Optional kann automatisch das Objekt mit der größten Fläche als Objekt erkannt werden. Kleinere Partikel im selben Grauwertbereich wie das Messobjekt werden dann automatisch ausgefiltert und ignoriert. Ist die Definition des Messobjektes über Grauwerte nicht möglich, kann das Messobjekt auch durch Freiformlinien, Kreise, Ellipsen oder Vierecke definiert werden.

 


Optionale Zusatzmodule


1. Grauwertmessung


COMEF - Grauwertverteilung           Die Grauwertverarbeitung stellt eine äußerst leistungsstarke und hochauflösende Messmethode für eindimensional ausgedehnte Objekte (also Linien, Kanten) dar. Sie kann zur Abstandsmessung von Kanten aller Art eingesetzt werden. Das betrifft z.B. die Messung der Breite und des Abstandes von Leiterzügen, den Abstand und die Breite von Strukturen auf Si-Wafern und Masken oder andere Kantenabstände. Die Größe der Messobjekte ist egal. Relativ zur Objektgröße liefert diese Funktion immer subpixelgenaue Messergebnisse. Zudem kann der Messablauf für diese Messfunktion besonders leicht automatisiert werden.

Bei der Grauwertmessung  erfolgt die Messung nicht mehr am Videobild, sondern anhand von normierten Grauwertverteilungen, die über frei wählbare Objektausschnitte ermittelt werden können. Wie sich leicht zeigen lässt, sind mit dieser Messfunktion ohne weiteres Reproduzierbarkeiten im Subpixelbereich (Pixel/10) zu erzielen. Die Messfunktion ist ideal für die Elektronik- und Halbleiterindustrie geeignet!


2. Automatische Objektklassifizierung und -zählung (Blob-Analyse)

COMEF - Objektklassifizierung

COMEF - Objektklassifizierung

          Das Software-Zusatzmodul ACOUNT ist in der Lage, automatisch Objekte im Messfeld zu erkennen, zu zählen und nach verschiedenen Kriterien zu klassifizieren.

Am häufigsten ist eine Klassifizierung nach der Größe (Fläche) der Objekte interessant. ACOUNT ist in der Lage, die Anzahl der Objekte zu ermitteln, die Fläche jedes einzelnen Objektes zu berechnen und einer der vordefinierten Größenklassen zuzuordnen. Die Objekte werden im Bild entsprechend ihrer Klassenzuordnung eingefärbt. Die Größenklassen sind vom Nutzer frei zu definieren. Als weiteres Klassifizierungsmerkmal kann standardmäßig der Umfang herangezogen werden.

Ein Einsatzgebiet ist zum Beispiel die Restschmutzanalyse.


3. Automatische O-Ring-Messung

COMEF - Automatische Ringmessung (Ovalität)           Das Zusatzmodul Ringmessung dient zur automatischen Messung der kleinsten und größten Wandstärke von Ringen und Röhren. Gleichzeitig wird der größte (Dmax) und kleinste (Dmin) äußere Durchmesser ermittelt. Die Ovalität ergibt sich aus Oval = (Dmax – Dmin). Das Softwaremodul arbeitet hochgenau mit Grauwertalgorithmen. Die Messfunktionen sind erweiterbar, zum Beispiel auf die automatische Messung des inneren Durchmessers.

 

COMEF - Downloads